Die Akupunktur(lateinisch pungere=stechen,Akus=Nadeln) ist eine traditionell chinesische Therapiemethode.
Es können bis zu 20 verschiedene Arten des Stechens von Nadeln zur Anwendung kommen.
Die Akupunktur chin. Zhen Jin=Stechen und Wärmen soll schon in der Steinzeit bei bestimmten Erkrankungen zur Anwendung gekommen sein. Zu dieser Zeit hat man wohl mit Quarznadeln gearbeitet.

Etwa 200 Jahre vor Christus entstanden die ersten Aufzeichnungen über Akupunktur. Man findet sie im Huang Di Nei Jing,dem Lehrbuch der physischen Medizin.
Das Huand Di Nei Jing ist ein Lehrbuch das auf dem Frage - Antwort System beruht. Es entstand im Dialog zwischen dem gelben Kaiser Huang Di und seinem Leibarzt Chi Pound.
Bei der Akupunktur handelt es sich um eine Spezialwissenschaft des chinesich-japanischen Kulturkreises.

Nach bestimmten Vorschriften werden Silbernadeln, Goldnadeln oder Stahlnadeln in die Haut gestochen. Sinn und Zweck dieser Behandlung ist es, gestörte Regulationskreise zu beeinflussen.
In der chinesischen Medizin wird der Mensch und das Tier als Teil der Natur betrachtet, deren Energieströme Einfluss auf das Lebewesen nehmen.

Krankheiten werden also in erster Linie auf Energiestörungen zurückgeführt.
Durch Akupunktur wird nun versucht, diese Energieungleichgewichte zu normalisieren.
Die Akupressur (Druckpunktmassage) ist eine vereinfachte Abwandlung der Akupunktur.
Bei der Druckpunktmassage steht die gezielte Massage bzw. der gezielte Druck durch kreisende Fingerbewegung von Akupunkturpunkten im Vordergrund.
Für die Akupressur benötigt man also die gleichen Kenntnisse wie für die Akupunktur und zudem eine gute Fingerkraft.