Samuel Hahnemann - Homöopathie

Christian Friedrich Samuel Hahnemann (geb. am 10. April 1755 in Meißen; gest. am 2. Juli 1843 in Paris) war ein deutscher Arzt, medizinischer Schriftsteller und Übersetzer. Er ist der Begründer der Homöopathie.

Sein Vater war Porzellanmaler in der berühmten Meißener Porzellanmanufaktur. Hahnemann ging auf die Stadtschule in Meißen und bekam danach ein Stipendium für die Fürstenschule in Meißen.
1775 begann er ein Medizinstudium in Leipzig. 1977 bot ihm Samuel von Brukenthal eine Stelle als Leibarzt an. 1979 schloß er sein Medizinstudium in Erlangen ab. In den Folgejahren praktizierte er als Arzt, Chemiker, Übersetzer und Schriftsteller.

Er übersetzte 1790 die zweibändige Arzneimittellehre des Schotten William Cullen. Diese Übersetzung enthält eine Fußnote, die als die erste Spur der Homöopathie betrachtet werden kann.
Hahnemann kritisierte darin, dass Cullen die bekannte Wirkung der Chinarinde bei Malaria auf deren magenstärkende Eigenschaften zurückführte.

Und er gab einen Bericht über einen von ihm vorgenommenen wiederholten Selbstversuch mit der Chinarinde, die nach seinen Angaben bei ihm „alle mir sonst beim Wechselfieber gewöhnlichen Symptomen“ hervorrief – „doch ohne eigentlichen Fieberschauder“. Er formulierte, zunächst sehr vorsichtig, die Vermutung, dass diese Fähigkeit, vergleichbare Symptome hervorzurufen, für die Heilwirkung der Chinarinde bei Malaria verantwortlich sein könnte.

1810 schließlich veröffentlichte Hahnemann die erste Auflage seines Grundlagenwerks zur Homöopathie, damals noch unter dem Titel „Organon der rationellen Heilkunde“ (spätere Auflagen tragen den Titel „Organon der Heilkunst“). Dieses Werk enthielt bereits alle Wesenszüge der Homöopathie, wurde aber in den kommenden Jahren noch erheblich überarbeitet und ergänzt. Es ist bis heute das theoretische Werk der Homöopathie geblieben.

Die verschiedenen Potenzen:
D bedeutet:
Eine Verdünnung im Verhältnis 1 zu 9
C bedeutet:
Eine Verdünnung im Verhältnis 1 zu 99
LM bedeutet:
Eine Verdünnung im Verhältnis 1 zu 50000
Die "D" Potenzen=
Ein Teil der Ursubstanz mit 9 Teilen
Trägerstoff ergibt zB D1. Davon ein Teil mit 9
Teilen Trägerstoff ergibt D2 usw.
Die "C" Potenzen=
Ein Teil Ursaubstanz mit 99 Teilen
Trägerstoff ergibt C1. Ein Teil von C1 mit 99
Teile Trägerstoff ergibt C2 usw.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen