Silvester - Training für Hunde mit Angst

©haustier-haltung.blogspot.de
Viele Hunde haben an Silvester Angst und fürchten sich nicht nur vor den lauten Geräuschen, sondern auch vor den grellen Lichtblitzen am Himmel. Sie haben zwar die Möglichkeit, beim Tierarzt ein Beruhigungsmittel für den Hund zu holen, damit bekommen Sie jedoch nicht seine Angst weg. Deswegen ist ein intensives Training viel besser, als die Angst mit Medikamenten zu dämmen.



Beruhigungsmittel – nur als Notfallmittel geben

Wenn Ihre Hunde an Silvester Angst haben, dann besteht die Möglichkeit, den Tieren ein Beruhigungsmittel zu geben. Dieses Mittel bekommen Sie meistens in Form von Tabletten, die Sie Ihrem Hund kurz vor dem Jahreswechsel geben müssen.
Mit den Tabletten können Sie jedoch nicht die Angst der Hunde behandeln, sondern die Tiere nur beruhigen. Kurz nach der Einnahme werden die Hunde sehr müde und verschlafen die Silvesternacht einfach. Allerdings hat Ihr Hund dann auch wirklich nur geschlafen und wird am nächsten Silvester wieder genau so ängstlich sein. Dadurch entsteht ein Kreislauf, der sich jedes Jahr aufs Neue wiederholt.
Deswegen ist es besser, und für Ihre Hunde hilfreicher, wenn Sie den Tieren die Angst vor Silvester durch ein intensives und einfühlsames Training nehmen. So kann Ihr Hund völlig entspannt im Wohnzimmer liegen, während es draußen laut knallt und der Himmel voller bunter Lichter ist.

Schreckhafte Hunde – Training für Silvester

Damit Ihre Hunde die Angst vor Silvester verlieren, sollten Sie so oft wie möglich mit den Tieren üben. Wenn sie bei lauten und knallenden Geräuschen sehr schreckhaft sind, dann beginnen Sie das Training vorsichtig, langsam und mit ganz einfachen Übungen.
Wenn Ihre Hunde Sie aufmerksam anschauen, dann klatschen Sie laut und unverhofft in die Hände. Sofort danach zeigen Sie den Hunden aber ganz deutlich Ihre Freude über dieses Ereignis. Nehmen Sie dafür ein Kommando wie „Toll“ oder „Fein“, ein Wort, das Ihrem Hund bekannt ist und das er mit etwas Gutem verknüpft hat, und zeigen Sie den Hunden Ihre Freude. Dies kann ruhig sehr überschwänglich und übertrieben wirken, damit die Tiere eine positive Verbindung herstellen.

Reagieren die Hunde dann nicht mehr schreckhaft, machen Sie die Übung in einer Situation, in der die Tiere nicht damit rechnen. Die Tiere müssen lernen, sich bei plötzlichen und unverhofften lauten Geräuschen nicht mehr zu erschrecken. Nach jedem Klatschen sollten Sie immer so tun, als ob gar nichts Schlimmes passiert ist und Sie sich über das Geräusch sogar freuen.
Da Sie Ihr Haustier am besten kennen, wissen Sie auch, zu welchem Zeitpunkt Sie das Silvester Training wieder steigern können. Im nächsten Schritt füllen Sie eine kleine Blechdose mit ein paar Kieseln. Die verschlossene Dose können Sie nun unverhofft auf den Boden fallen lassen. Freuen Sie sich auch darüber, denn nur so werden diese Geräusche dem Hund vertraut und er wird keine Angst mehr haben. Oft ist es auch Ihre eigene Angst oder Unsicherheit, die Ihre Tiere nervös werden lässt.

Geräusche-CD für Hunde 
 
Im Handel bekommen Sie eine sogenannte Geräusche-CD für Hunde, die ängstlichen Hunden beim Training helfen kann. Gerade wenn Ihre Hunde Angst vor Silvester haben und Sie den Tieren keine Beruhigungsmittel geben wollen, können Sie mithilfe dieser CD sehr gut üben.
Sie können diese CD einfach für eine längere Zeit im Hintergrund laufen lassen, sodass Ihre Hunde immer wieder die verschiedensten Geräusche zu hören bekommen. So gewöhnen sich die Tiere an laute oder knallende Töne, da sie diese immer wieder in allen möglichen Situationen zu hören bekommen. Der Hund hört die Töne zum Beispiel beim Fressen, beim Einschlafen oder einfach dann, wenn er in seinem Körbchen liegt oder mit seinem Kauknochen beschäftigt ist.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen